Veranstaltungen / Aktivitäten

Hintergrund

Die Boulevardpresse bezeichnet den MRSA (Methicillin resistenten Staphylococccus aureus) gern als „Killerkeim“. Für die Bevölkerung ist aber Angst oder gar Panik kein guter Ratgeber!
Im Zusammenhang mit multiresistenten Erregern (MRE) ist diese Angst im Wesentlichen nicht nur ein Resultat der laienhaften medialen Verarbeitung des Themas sondern auch einer unzureichenden Kenntnis über Krankheitserreger allgemein.

Unzureichende Kenntnisse bei Patienten, aber auch bei Ärzten und medizinischem Fachpersonal führt zu Unsicherheiten im Umgang mit multiresistenten Krankheitserregern.
Dazu kommt in Kliniken und Arztpraxen die Angst vor Behandlungsfehlern mit möglicherweise rechtlichen Konsequenzen. Dies kann dazu führen, dass die MRE- Problematik entweder negiert wird oder einer Besiedlung/ Infektion mit überzogenen Maßnahmen begegnet wird.

Weder das eine („zu wenig“) noch das andere („zu viel“) ist gut und Ziel führend. Vielmehr gilt es, angemessen und fachlich richtig zu reagieren.

Zielsetzung

Das MRE- Netz Mittelhessen misst insbesondere der rationalen Antibiotika-Therapie eine zentrale Beutung bei und hat zu diesem Themenbereich bereits mit der Gründung einen eigenen Fachausschuss etabliert. 

Fortbildungsreihe KonForM

Um möglichst vielen Interessierten den Zugang zu Fortbildungsveranstaltungen des MRE-Netz Mittelhessen zu gewähren, wurde schon 2013 ein "Tour-Konzept" erfolgreich umgesetzt, welches mittlerweile in KonForM (Kontinuierliche Fortbildung MRE) umbenannt wurde.
Kerngedanke ist, in je einem Ort der fünf am MRE-Netz Mittelhessen beteiligten Landkreisee über das Jahr verteilt ein einheitlich gehaltenes Fortbildungsprogramm anzubieten. Daher kann das MRE-Netz Mittelhessen jährlich midnestens fünf Fortbildungstermine anbieten, flexibel, aktuell und wohnortnah. Informationen zur aktuellen Fortbildungsreihe finden Sie hier