Arbeitsgruppe Rettungsdienst

Teilnehmer
Unter der Leitung von Frau Zielinski- Bülte, Regierungspräsidium Gießen, nahmen Vertreter der Rettungsdienste an mehreren sehr konstruktiven Arbeitsgruppentreffen teil.

Zielsetzung
Der Rettungsdienst stellt einerseits das Verbindungselement der versorgenden Einrichtungen im Gesundheitswesen dar, andererseits wird er selbst im Notfall tätig.
Patienten werden von ihrem Wohnort, dazu zählen selbstverständlich auch Einrichtungen der stationären Pflege, in ärztliche Praxen, Krankenhäuser, therapeutische Einrichtungen und Dialyseeinrichtungen gebracht bzw. von dort verlegt oder zurückgebracht.
Damit ergibt sich für die Arbeitsgruppe eine Vielzahl an thematisch zu bearbeitenden Schnittstellen, die mögliche Kontaminationspunkte darstellen, an denen Erreger aufgenommen und weiterverbreitet werden können, sofern erforderliche Hygienemaßnahmen nicht eingehalten werden.
Im Notfall muss sichergestellt sein, dass von Beschäftigten des Rettungsdienstes keine vermeidbaren Gefahren ausgehen. Auch hier liegt für die Arbeitsgruppe ein besonderes Augenmerk auf der Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen.

Ergebnisse
Unter Einbeziehung der unterschiedlichen Modalitäten von qualifiziertem und nicht-qualifiziertem Transport hat die AG Hygiene-Empfehlungen für die Krankenbeförderung erarbeitet.
Im Oktober 2016 wuden die überarbeiteten Hygiene-Empfehlungen vom Erweiterten Vorstand des MRE-Netz Mittelhessen verabschiedet.
Zusätzlich wurde eine Checkliste zusammen gestellt, die den abgebenden Einrichtungen eine gezielte Vorbereitung des Krankentransportes von MRE-Patienten ermöglichen soll.